Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr 2017!

 

Liebe Schwabenfreunde,

 

ein ereignisreiches Jahr, sowohl für den VfB als auch unseren Fanclub geht sozusagen in die Endphase des Spiels. Es hat in beiden Beziehungen viele „Hoch und Tiefs“, viele „Auf und Abs“ gegeben.

Wie so oft bieten sich die letzten Spielminuten des Jahres daher bestens an, bereits ein vorläufiges Resümee zu ziehen. Wie auf dem Platz bedeutet dies aber keineswegs, dass nicht auch in der Nachspielzeit noch etwas geschehen kann.

Zu Anfang möchte ich kurz an den traurigen Moment des vergangenen Jahres erinnern, der alles überschattet hat und uns alle hoffentlich auch etwas erden konnte. Er hat mehr als deutlich gemacht, dass es wichtigere Dinge im Leben gibt, als Fußball. Dass wir hier nur dem Fußball nachhängen. Sebastian, ruhe in Frieden. Du wirst immer Teil von uns bleiben.
Du hast Spuren hinterlassen.

Die Hinrunde ist nun vorüber und wir stehen auf dem dritten Tabellenplatz. Die letzten beiden Spiele haben gezeigt, dass es damit noch bei weitem nicht geschafft ist. Nach mäßigem und leider VfB-typischen Saisonstart mit vielen gewollten, aber auch ungewollten Veränderungen haben wir in die Bahn gefunden und Beeindruckendes gezeigt. Die letzten beiden Spiele kamen sicherlich zur bestmöglichsten Zeit und haben dem Verein und hoffentlich auch den Spielern einen passenden Dämpfer verpasst, der alle aufhorchen lassen sollte. Wir stehen trotzdem weiterhin recht passabel da und sollten sich solche Ereignisse nicht wiederholen, steht der Rückkehr ins Oberhaus nichts mehr im Wege.

Den Zuschauerschnitt werden wir sicherlich mindestens halten, wenn nicht noch weiter nach oben schrauben können, um dann neuer Rekordhalter in der 2. Bundesliga zu werden. Beeindruckend ist auch der Rekord bei den Mitgliederzahlen, der zeigt, dass die Treue zum Verein unabhängig von der Spielklasse ist. Das muss uns erst einmal jemand in Deutschland (oder generell im Sport) nachmachen.

Weiterhin enttäuschend ist leider das Verhalten einiger Fans, die sich selbst zumindest als VfB-Fans bezeichnen. Ereignisse wie zuletzt in Aue sind mehr als peinlich und des VfB sicherlich unwürdig. In diesen Momenten schämt man sich VfB-Fan zu sein. Mehr möchte und brauche ich dazu auch nicht schreiben.

Unser OFC wächst und gedeiht, das ist schön mit anzusehen. Dennoch hatten wir dieses Jahr auch einige wichtige Themen und Hürden. Wir sind nun mal etwas weit gestreut, geografisch gesehen. Allerdings glaube ich dem Vorstand, dass es oftmals frustrierend ist, Pläne zu schmieden, Zustimmung zu erhalten und diese dann doch wieder verwerfen zu müssen. Ich mag und kann mich leider auch selbst nicht von mangelnder konstruktiver Einbringung in die OFC-Arbeit, in das OFC-Miteinander ausklammern. 2016 war auch mit nur einem einzigen Auswärtsspiel das schlechteste meiner „Karriere“. Ich gelobe Besserung, sofern mir das möglich ist.

Dennoch bin auch ich in Teilen etwas enttäuscht von unserem Vorstand. Sie machen alle eine hervorragende Arbeit, es freut mich immer, eine Mail im Briefkasten zu haben. Doch eine Bemerkung muss ich leider tiefschwarz ankreiden. Ich möchte auch gar nicht näher darauf eingehen, keine Sorge. Aber die Aussage im Rahmen der Mitgliederversammlung, dass es dem Vorstand egal ist, „wie einzelne Mitglieder das Thema Pyrotechnik sehen“, ist in keinem Fall haltbar. In diesem Sinne möchte ich nur nochmals auf die Gewaltverzichtserklärung unseres OFC hinweisen, insbesondere den ersten Absatz. Alle haben unterschrieben, daher ist die Aussage nicht nachvollziehbar.

Gut, das war nun etwas Schärfe zum Schluss. Damit soll es nun aber auch gut sein.

 

Ich möchte allen Mitgliedern der Schwabenfreunde Nordwest, aber auch allen anderen Sympathisanten unseres VfB ein friedliches, besinnliches und vor allem frohes Weihnachtsfest wünschen. Ich hoffe, dass wir uns auch künftig in 2017 alle mit dem Fußball als schönste Nebensache beschäftigen dürfen und auch können. Kommt‘ gut ins Neue Jahr hinein.

 

Euer Gunther

 

AKTUELL:

<<<< 27.01.2019 15:30 Uhr München- Stuttgart